Mitarbeiter am eigenen Startup beteiligen: so geht’s

by • 29. September 2014 • News, TelegrammComments (0)4054

Mit einer Beteiligung der Mitarbeiter am eigenen Startup können Gründer ihre Mitarbeiter binden und motivieren. Allerdings: Bekommt in Deutschland ein Mitarbeiter Unternehmensanteile überschrieben, wird darauf sofort Lohnsteuer fällig – wie bei jedem anderen zusätzlichen Einkommen.

Das kann vor allem bei hoch bewerteten Startups schnell unbezahlbar werden – zumal ja faktisch noch gar keine Zahlung an den Mitarbeiter geflossen ist.

Als praktikablere Möglichkeit der Mitarbeiterbeteiligung empfiehlt Thomas Grota “Phantom Stocks”. Diese gewinnen erst mit dem Exit an Gültigkeit. Damit fällt die Steuer erst dann an, wenn sich die entsprechende Summe bereits auf dem Konto des Mitarbeiters befindet – und er die Steuer somit auch zahlen kann.

Wie eine Mitarbeiterbeteiligung gestaltet werden sollte – und was es dabei zu beachten gilt, erläutert Thomas Grota, Investment Director bei T-Venture, in seinem Post ESOP in German startups.

 

Pin It

Related Posts

Kommentar verfassen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen